Pinterest

Startseite


tunesisch Häkeln

Bilder

Sträkeln

Nadeln

häufige Fragen

englisch-deutsch

Bücher

Anleitungen

Muster Videos



Gästebuch




Impressum

Datenschutz














nach oben




















































nach oben

























nach oben





 
   
häufige Fragen zum tunesischen Häkeln oder Sträkeln und Antworten dazu
   

Bücher:
der deutsche Markt ist mit Büchern nicht mehr ganz so "dünne" besiedelt, allerdings die schönsten Anleitungen und Bücher gibt es – für meinen Geschmack – auf Englisch. Ich hoffe, dass es auf dem deutschen Markt auch bald nochl mehr Bücher von vielen verschiedenen Autoren gibt, mittlerweile tut sich da ja was.

Was ist der Unterschied zwischen tunesisch Häkeln und Knooking?
Dies sind zwei völlig unterschiedliche Techniken. Das Knooking ist eine sehr junge Technik, mit ihr wird ein Strickbild erzeugt. Knooking ist also für alle interessant, die nicht stricken können, aber ein Strickbild haben möchten. Ich behaupte einfach mal, wer Stricken kann, wird keinen Spaß am knooken haben, warum auch, durch das Stricken erhält die Strickerin/ der Stricker ja viel schneller ein Strickbild :)

tunesisch Häkeln ist eine sehr alte Technik mit eigenem Erscheinungsbild und Mustern. Wer Stricken kann, wird trotzdem Spaß am tunesischen Häkeln haben, wie ich zum Beispiel. Ich war Strickerin durch und durch, habe nun aber auf Grund der Mustervielfalt viel mehr Spaß am tunesischen Häkeln oder Sträkeln. 

Wolle:
Es kann jede Wolle, die man stricken oder häkeln kann auch tunesisch gesträkelt werden.
Da gelten die gleichen Regeln wie bei anderen Handarbeitstechniken, also z.B. Baumwolle leiert gerne aus, etc

Wollverbrauch:
das tunesische Häkeln verbraucht (nicht immer) etwas mehr Wolle im Vergleich zum Stricken, allerdings "räumt" es auch mehr da man eine größere Nadel nutzt als beim Stricken. Es kommt natürlich auch auf das Muster und Projekt an, für eine langärmelige Jacke Gr. 38/40 habe ich z.B. mit Nadel Nr. 5 im Grundstich 500 g Manos del Uruguay Silk Blend , 100 g/ 270 m, benötigt, das ist nicht viel für eine Jacke.

Am Besten kann man es an Hand von Maschenproben vergleichen - die Maschenproben habe ich leicht gedehnt ausgemessen:
Wolle: Merino 50g/ 115 m, empfohlene Nadelstärke 3,5 - 4 mm

gestrickt mit empfohlener Nadelstärke 3,5 mm
20 Maschen - 20 Reihen = 8,5 cm x 7,0 cm
3 g glatt rechts
tunesisch gehäkelt mit Nadelstärke 4,5 mm
20 Maschen - 20 Reihen = 11 cm x 12 cm
8 g im tunesischen Grundstich
gehäkelt mit Nadelstärke 4 mm
20 Maschen - 20 Reihen = 11 cm x 14 cm
9 g mit halben Stäbchen

Grundstiche:
Beim Stricken gibt es ja eigentlich zwei Grundstiche: rechte und linke Maschen - und deren Varianten - aus denen sich dann verschiedene Muster zusammen setzen.
Beim Häkeln sind des feste Maschen und Stäbchen - und deren Varianten - aus denen sich dann verschiedene Muster zusammen setzen.

Beim tunesischen Häkeln oder Sträkeln sind folgende Stiche die Grundstiche - und deren Varianten -  aus denen sich dann verschiedene Muster zusammen setzen: Grundstich, Strickstich, Füllstich, Reversestich und tunesisch linke Maschen

Nadeln:
Das tunesische Sträkeln zieht sich zusammen, wird also recht fest.

  • Die Nadeln also entsprechend wählen, für Kleidung z.B. mindestens 1 – 1,5 Größen mehr als auf der Banderole für das Stricken angegeben. Bitte immer persönlich austesten, grad wenn sehr fest oder sehr locker gearbeitet wird bzw ein Muster gearbeitet wird welches eh schon recht fest ist, z.B. alle verdrehten Muster.

Welche Nadel wofür?

  • Nadel mit einem Haken, mit oder ohne Seil > für alle Arbeiten die in Reihen gearbeitet werden, vom Topflappen bis zur Decke mit Motiv
  • Nadel mit zwei Haken > für alles was in Runden gearbeitet wird, z.B. Mützen, Socken, etc und für „Wendesachen“, z.B. Wendewesten, Schals etc

für das Entrelac reicht erst mal eine normale Häkelnadel, allerdings möchte man (frau) ja nicht nur Entrelac arbeiten 

 
Mögliche Anschlagarten:

  • Lockere Luftmaschenkette – das ist wohl die gebräuchlichste
  • Kreuzanschlag aus dem Stricken, eine größere Nadel nehmen als für den Rest der Arbeit
  • Provisorischer Anschlag -  eine Luftmaschenkette mit einer größeren Nadel und anderer Farbe arbeiten, mit der Hauptfarbe auf der Rückseite der Luftmaschenkette (da wo die Bubbel sind) die Maschen aufnehmen und nach ein paar Reihen den Luftmaschenanschlag einfach wieder aufziehen. Die Anschlagreihe ist dann genauso locker wie die letzte Reihe vom ganzen


damit die Arbeit sich nicht einrollt:

  • mindestens die ersten zwei Reihen (besser sind 4 Reihen) 1 Masche rechts, eine Masche links arbeiten oder
  • die ersten zwei Reihen in einem Wendemuster arbeiten
  • die erste Reihe feste Maschen häkeln
  • den Rand am Schluss mit festen Maschen oder Krebsmaschen umhäkeln oder
  • das Stück am Schluss leicht dämpfen (abhängig von der Wolle)
  • bei Aufnehmen der Maschen aus der Luftmaschenkette die Schlingen von hinten, aus dem "Bubble" holen


was tun wenn die Arbeit „schief“ wird

  • bitte mal die Nadelstärke prüfen, evt ist die für die Wolle zu klein oder groß
  • nachzählen ob auch noch alle Maschen da sind
  • mal schauen ob man gleichmäßig arbeitet oder die erste/ letzte Schlinge lockerer/ fester arbeitet
  • mal schauen wo die zusätzliche Luftmasche gemacht wird – nur hinten oder auch vorne? (im Grundstich wird nur hinten eine gemacht)

und zu guter Letzt – üben, üben, üben :-) - eine gleichmäßige Arbeit kommt durch die Routine


Maschenproben

  • Die Maschenproben am besten immer größer als 10 x 10 cm machen und dann die 10x10 cm an dem nur leicht gedehnten Probestück ausmessen


Sträkeln mit mehreren Farben

  • Die Fäden immer auf der Rückseite verkreuzen damit keine Löcher entstehen
  •  Spannfäden am besten über maximal 4 Maschen
  •  Kleine Einzelknäule auf Pappe oder Garnspulen wickeln um ein zusammen ziehen der Arbeit zu verhindern


Bilder verarbeiten

  • In fertigen Rastervorlagen entspricht ein Kästchen einer Masche und eine Kästchenreihe einer tunesischen Reihe – also Hin und Rückreihe
  • um ein Raster zu erstellen ist es wichtig eine Maschenprobe zu machen damit das fertige Stück möglichst das Bild nicht verzieht
  • Bei eigenen Bildern kann man das Raster entweder:
    • von Hand selbst aufzeichnen oder
    • ein Stickprogramm zum umwandeln verwenden, Links zu zwei Programmen sind auf meiner Linkseite
  • Vorlagen findet man in I-Net über Bildersuche
  • Die Größe des fertigen Stücks hängt von der Wolle und Nadelstärke ab


Bildmotive aussuchen
wenn man schon weiß das es z.B. ein Kissen werden soll und auch die Wolle schon fest steht:

  • Ganz wichtig > eine Maschenprobe machen, damit kann dann die Größe ausgerechnet werden und man weiß wie viel Maschen das Bild haben darf, danach wird dann das Bild ausgesucht (Links zu Bildern in der Linksammlung)

wenn man ein Bild hat und die Wolle noch nicht feststeht

  • Vorlage erstellen und gucken wie viel Maschen benötigt werden > danach richtet sich dann die Auswahl der Wolle und Nadelstärke

auch hier muss eine Maschenprobe gemacht werden um zu prüfen ob die benötigte Größe erreicht wird

Programme um Vorlagen zu erstellen

  • Auf meiner Linkseite ist ein Link zu einem kostenfreien Programm, mit dem Vorlagen erstellt werden können, es gibt natürlich noch mehr 
  • wie groß das Motiv hinterher wird hängt dann von den gewählten Einstellungen ab und mit welcher Wolle bzw Nadel gearbeitet wird – mit Nd 3 wird es kleiner als mit Nadel 8
  • Wichtig ist natürlich die vorher gemachte Maschenprobe mit der Wunschwolle um die Größe ausrechnen zu können
  • Wenn es so gar nicht mit den freien Programmen klappt – warum auch immer – gibt es auch kostenpflichtige Programme, in denen natürlich mehr Einstellmöglichkeiten vorhanden sind, auch kann man in diesen Programmen noch von Hand nacharbeiten.

Ein Beispiel für diese Programme ist PC-Stitch (das gibt es nur in Englisch)